Freitag, 20. Dezember 2013

In der Bonbonstadt

Hellblau, Zitronengelb? Doch lieber Lachs? Oder zartes Türkis? Alles! Und nebeneinander bitte! Salvador da Bahias historisches Zentrum zeigt Mut zu Bonbonfarben: Ein Kolonialhaus sieht süsser als das andere aus und unebenes Kopfsteinpflaster verbindet enge Gassen und hübsche Plätze miteinander.










Abends ist Schluss mit Zuckerwatten-Stimmung. Denn dann wird es laut. Und wieder heisst es: Alles! Und nebeneinander bitte! Musik ist überall. Percussion-Gruppen, Samba und Afro-Beats heizen der Stadt ein. Mit vollem Körpereinsatz wird getrommelt. Es dauert keine paar Sekunden und der Rhythmus nimmt von allen Besitz. Auch von uns.






Die Bevölkerung in Brasiliens drittgrösster Stadt ist zum Grossteil afrikanischen Ursprungs und man sagt, dass Salvador da Bahia die afrikanischste Stadt ausserhalb Afrikas ist. Und ja, nach Rio und dem Süden Brasiliens fühlen wir uns hier, wie in einem anderen Land. Irgendwo zwischen Afrika und Kuba. 

Frauen und Männer lassen sich hier auf Plätzen die Haare kunstvoll zu Zöpfen flechten. Das Essen schmeckt karibisch und an den Strassenständen gibt es nigerianische Leckerbissen. Es ist lauter. Chaotischer. Musikalischer. Unsere Uhren stellen wir aus Rio kommend wieder eine Stunde zurück; man hat hier Zeit. Die afrikanische Religion Candomblé wird bestens bewahrt und praktiziert. Männer üben sich im Kampftanz Capoeira. Und irgendwie können wir sie hier das erste Mal spüren: die so oft propagierte brasilianische Lebensfreude. 







Dies, obwohl hier nicht alle Grund zum Lachen haben: Denn Salvador da Bahia ist auch eine Stadt der Gegensätze; ausserhalb des prächtigen historischen Zentrums und einiger weniger Viertel leben hier nämlich viele ganz unprächtig in ärmsten Verhältnissen.

Apropos Gegensätze: Auch wir müssen uns bald an ein paar gewöhnen: Glühwein statt frische Kokosnuss. Europäische Winterkälte statt südamerikanische Sommerhitze. Stille Nacht statt laute Samba-Nächte.



Kommentare:

  1. In Salvador bin ich ab morgen auch wieder :) Am Sonntag geht es wieder nach Deutschland...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab eine gute Zeit in Salvador! Schade, werden wir uns nicht über den Weg laufen... wir sind wieder in Europa angekommen. Der Winter lässt grüssen ;-)

      Löschen