Donnerstag, 24. Juli 2014

1 Bild, 3 Mal zu sehen - Einladung zur Vernissage!

Gleich mehrfach gibt es zur Zeit Ingo's Bild zu sehen des Fischers auf Sansibar. Aber nicht nur dieses...

http://ingoalbrecht.photography

... alle die in und um Zürich leben sind herzlich eingeladen zur Ausstellung "stories from abroad" in der Photobastei Zürich mit einer Auswahl Ingos Reisereportagen. 

Die Ausstellung läuft vom 31.7. bis 10.8.2014 und ganz besonders freuen wir uns darauf, Euch persönlich zu treffen während der Vernissage am 31.7. von 18:30 bis 21 Uhr. 

Die Photobastei zeigt auf 7 Stockwerken Bilder von nationalen und internationalen Fotografen, ein Besuch lohnt sich sowieso jederzeit. Der Eintritt ist frei und Ihr findet Ingo's Bilder im 6. Stockwerk.


Unsere Nachbarn erhalten zudem heute die Züriberg-Zeitung mit einem schönen Bericht über Ingo, unsere Zeit in Burma und den unvergesslichen Sunnymoon. Der Bericht ist auch online:
http://neu.lokalinfo.ch/home-lokalinfo/archiv/zueriberg/zueriberg-24-juli-2014/


Als Traveller lieben wir selbstverständlich Lonely Planet. Daher freut es uns riesig, dass das Bild und eine kleine Story zu unseren Reisen auf einer Doppelseite in der aktuellen globalen Ausgabe des renommierten Reisemagazins "Lonely Planet Traveller" publiziert wird.


Mittwoch, 16. Juli 2014

Nebenan. Im Brandnertal.

Zuerst sehen wir nur Autos um uns herum. Wir stehen im Stau zwischen Zürich und Winterthur auf unserem Weg ins Wochenende. Doch je weiter östlich wir kommen, desto leerer werden die Strassen. Zwei Stunden später sind wir angekommen im Brandnertal, genauer gesagt im Ort Brand, und sehen dort... nein, keine Autos, sondern jede Menge Alphörner.



Denn was wir nicht wussten: dieses Wochenende treffen sich hier in Vorarlberg Alphornmusiker aus mehreren Ländern und musizieren gemeinsam. Und dies an jeder Ecke des Dorfes. So ist der Soundtrack zum Wochenende bestimmt: Alphornmusik vom Feinsten!

Hereinspaziert ins Landhaus Sonne, der unser Quartier für zwei Nächte ist. Sieht gemütlich aus, nicht?


Das Wochenende verbringen wir gemeinsam mit Ninas Eltern. Abends schlemmen wir leckere österreichische Spezialitäten und tagsüber erkunden wir die wildromantische Landschaft.

Die nebelverhangenen Berge, die wir morgens aus unserem Fenster sehen, haben auch ihren Charme.



Beim Wandern haben wir Glück und es bleibt trocken. Hoch hinauf geht es mit der Seilbahn.



Zu neugierigen, glücklichen Kühen.



Zu zarten Alpenwiesen.



Zu schönen Ausblicken.




Wir machen Pause in einer Berghütte, wo es feinen Käse von den neugierigen, glücklichen Kühen gibt.


Und finden: wir sehen nach dem Wochenende auch recht glücklich aus!

Samstag, 5. Juli 2014

Berlin, Berlin

Berlin, Berlin. Lange waren wir nicht da. Aber endlich wieder einmal.



Unsere Herberge für zwei Nächte ist dieses prächtige Schloss mitten in Kreuzberg.


Hier gibt es jede Menge zu entdecken.



Eine Entdeckung ist auch knallgrüne Estragon-Ingwer-Limonade, die wir im Café Felix Austria bestellen.


Viel feiner als die Limonade finden wir allerdings das österreichische Frühstück, das wir dort geniessen.

Alex & Co grüssen wir nur flüchtig bei einem kurzen Spaziergang.





Und machen noch schnell einen Wettbewerb, wer gefährlicher aussieht: hier das Gewinnerfoto.


Denn unser eigentlicher Grund für den Berlin-Besuch ist die süsse kleine Helena. Ninas Patenkind feiert an diesem Wochenende Taufe.


Es ist ein wunderbares Fest an diesem sonnigen Sonntag.
Gerne würden wir noch etwas bleiben. Aber Zürich und der Alltag rufen.



Einen Koffer lassen wir hier in Berlin.


Auch wenn wir so oder so viele Gründe zum Wiederkommen haben.


Ein Grund ist besonders süss und lächelt den ganzen Tag.


Dienstag, 1. Juli 2014

So war der Juni


Schwuppdiwupp ist er vorbei. Der Juni.

Ein Monat, in dem wir in die Welt zogen. Ok, nicht weit weg: Es ging zur Taufe von Ninas Patenkind nach Berlin und zusammen mit Ingos Familie an den Bodensee.

Ein Monat, in dem die Welt zu uns kam. Ja, von weit her: Wir bekamen Besuch von zwei herzallerliebsten Australierinnen, die wir in Indonesien kennengelernt haben. Und lieben Freunden aus Deutschland, die wir aus Brasilien kennen. Es gab Käsefondue bei Sommerhitze. Und immer wieder Eis.

Apropos Brasilien: Viele Abende verbrachten wir draussen, zum Beispiel im schönen „Frau Gerolds Garten“, und schauten das ein oder anderen WM-Spiel.

Aber nicht nur abends waren wir unterwegs. An Sonnentagen zog es uns ebenfalls immer wieder raus: In die Berge im Wallis und in die Berge der Zentralschweiz.

Jetzt darfs durchaus mal regnen, finden wir. Denn wir haben so einiges Zuhause zu erledigen. Aber bitte nicht lange. Nur ein, zwei Tage.

Mittwoch, 25. Juni 2014

"Mister Ingos" Augen für Burma - Heute im Tagblatt

Das "Tagblatt" zu lesen lohnt sich sowieso immer. Aber heute freuen wir uns ganz besonders auf das grosse Portrait über Ingo, den Sunnymoon, unsere Arbeit in Burma und Ingo's FEP Nominierung als Finalist für den Titel «European Professional Photographer of the Year 2014» im Bereich Reportage.

Die Zürcher finden die Zeitung heute in ihrem Briefkasten, für alle anderen hier der Link zum Online-Artikel:
Ingo's Portrait im Tagblatt der Stadt Zürich