Sonntag, 10. November 2013

Unterwegs in Buenos Aires: Recoleta

Fotografie meets Friedhof. Franzosenplatz meets Feria. Wir sind unterwegs in Recoleta und dort fügt sich zusammen, was auf den ersten Blick ohne Verbindung scheint: Jeden Sonntag findet nahe dem hübschen Plaza Francia mit seinen zum Picknick einladenden grünen Wiesen nämlich eine Feria, ein Markt, statt. Ein Stand steht neben dem anderen. Und dicht an dicht flanieren die vielen Besucher an den Freiluftgeschäften vorbei. Unter ihnen bestimmt auch ein paar Franzosen, denn Touristen gibt es einige hier. Da die Feria ein Handwerksmarkt ist wird fast nur Selbstgemachtes verkauft. Becher für Mate-Tee aus Holz geschnitzt, Dekoobjekte aus Steinen, mit Liebe Genähtes. Kurz gesagt: Etwas Kunst und etwas viel Kitsch.



Gut, dass gleich neben der Feria im Kulturzentrum für wenige Tage die Fotoausstellung "Buenos Aires Photo 2013" zu Gast ist. Zwar gibt es hier gefühlt nicht viel weniger Besucher als auf der Feria, aber das Spiel "Kunst gegen Kitsch" gewinnt zum Glück die Kunst!



Und dann gibt es in Recoleta noch den Friedhof. Und zwar einen, den es auch zu Lebzeiten lohnt zu besuchen. Denn prächtige Mausoleen, die wie kleine Paläste aussehen, reihen sich hier aneinander. Eines grösser und reich verzierter als das andere. Wären nicht alle Grabmäler schön im Schachbrettmuster angelegt, könnte man sich glatt verlaufen - denn der Friedhof ist alles andere als klein. Und vielleicht wäre es dann doch etwas unheimlich zwischen all den spinnennetzüberzogenen Engeln und zerzausten Katzen, die hier faul in der Nachmittagssonne liegen.






Keine Kommentare:

Kommentar posten