Sonntag, 10. Februar 2013

Von der City in den Dschungel

Zurück aus Burma verbringen wir einige Tage in Bangkok. Wir wohnen mitten in Chinatown und verirren uns jeden Tag im Gewirr der engen Gassen. Ein Verkaufsstand reiht sich hier neben den anderen. Über uns ein Meer aus rote Lampions. Die Strassen sind in diesen Tagen besonders voll und überall lauern Schlangen! Dies, da in wenigen Tagen „Chinese New Year“ gefeiert wird - und das Jahr der Schlange beginnt. 

Neben und hinter uns drängeln Vespafahrer und voll beladene Lastwagen. Omis mit Gehstöcken lassen sich  vor uns alle Zeit der Welt und wirklich überall wird etwas gekocht und gebrutzelt. Gefühlt essen wir uns einmal durchs ganze Programm: wir trinken frisch gepressten Granatapfel- und Limetten-Saft,zum Frühstück gibt es Toast mit süsser Kondensmilch und noch süsseren Kaffee dazu, wir essen Bananenchips, Currys in allen Variationen, pikanten  Ananas- und Pomelo-Salat, Sticky Rice mit Mango und Kokosmilch, super leckere Früchte, und und und...  

Neben Chinatown erkunden wir auch andere Stadtviertel: Silom und Sukhumvit. Hier ist Bangkok richtig Grossstadt. Ein Hochhaus steht neben dem anderen. Big Business überall. 
Apropos Business: wir machen uns einen Spass daraus, lustige Firmennamen zu suchen. Gefunden haben wir bereits „Creative Accounting Ltd.“ Und „Million Billion“-WC-Papier-Spender. 

Von Bangkok nehmen wir den Nachtbus Richtung Ranong und stellen fest, dass Schlafen im Bus sehr gut funktioniert. Ausgeschlafen kommen wir nach 10 Stunden an. Mit der Fähre setzen wir über auf eine kleine Insel nahe der Grenze zu Myanmar. Wir kommen an im Paradies! Und wohnen in einer einfachen Hütte. Um uns der Dschungel. Vor uns der weite Blick aufs Meer.


Fotos: Ingo Albrecht, http://ingoalbrecht.photography


Fotos: Ingo Albrecht, http://ingoalbrecht.photography

Fotos: Ingo Albrecht, http://ingoalbrecht.photography


Fotos: Ingo Albrecht, http://ingoalbrecht.photography


Fotos: Ingo Albrecht, http://ingoalbrecht.photography

Keine Kommentare:

Kommentar posten