Freitag, 9. August 2013

The „Büssli way of life“ - Tag 29 - 31

Tag 29 - 31: Auf Safari

Wow, das ist also Hochsaison. Wir hatten schon gehört, dass es im Juli/August sehr voll ist im Yellowstone Nationalpark - und wissen nun: es stimmt. Es ist wirklich sehr voll hier! Voll von Menschen in großen Wohnmobilen. Aber auch voll von grossen und kleinen Tieren. Und spektakulären Landschaften. 




Wir sehen tolle Wälder, wunderschöne Seen, blubbernde Wasserlöcher, spuckende Geysire, bizarre Terrassen, weite Wiesen, tiefe Canyons, tosende Wasserfälle und bunte Regenbogen. 
Wir freuen uns, dass wir ein kleines Bärenbaby in den Bäumen verschwinden sehen. Und ärgern und, dass wir genau dann keine Kamera dabei haben.










Ziemlich nah sehen wir zudem neugierige Coyoten und kämpfende Bisons. Und erschrecken uns mächtig, als so ein riesen Urzeittier beim Picknick ganz gelassen an unserem Tisch vorbeizieht. Zum Glück interessieren ihn weder wir noch unser Salat. Oder hat das Bison einfach nur Angst vor Frau Schlaus schlauer Brille?




Gleich nach dem Yellowstone Nationalpark wartet ein weiterer Nationalpark auf uns  - der Grand Teton Nationalpark. Auch wenn wir nur durch den Park durchfahren, gefällt uns, was wir sehen: hohe, schneebedeckte Berge vor blauen Seen. Schön!


Kommentare:

  1. Wowwwwwwwwwww. Diese tiefen, kraftvollen Eindrücke! Da sind sie wieder alle da. Die Erinnerungen an 1996. 17 Jahre ist's her, als ich mit einem stolzen "Jüngling" den Park durchstreifte. Alles tief in der Erinnerung eingegraben und so präsent wie gestern: Die Bisonherde, der aggresive Büffel der grosse Elch, Blubberlöcher und Geysire. Das rauschende Wasser zwischen den "yellow stones". Danke für diese grossartige Erinnerung. Pa

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja. An die schöne Reise musste ich auf häufig denken.

    Die Bisonherde war immer noch da und kaute gemütlich Ihr Büffelgras; der eine Büffel wurde inzwischen zu einem grossen "Shower" und spazierte cool an allen Touristen vorbei. Fühlte sich wie auf einem grossen Laufsteg mit all den Kameras.

    Einzig die wilde Bar mit den ZZ-Top Förstern haben wir nicht mehr gefunden, zum Glück konnte ich jedoch inzwischen (fast!!!) überall ein Bier bestellen.

    Liebe Grüsse nach Zürich
    Ingo

    AntwortenLöschen