Samstag, 5. Oktober 2013

Hoch oben - Teil 1

Wir sind da, wo die Luft dünner und der Himmel blauer ist: im Hochland Boliviens! Und das nicht alleine - denn ohne Geländejeep, Ortskenntnis und Fahrerfahrung kommt man hier nicht weit. Daher sind wir unterwegs mit Archie, dem wahrscheinlich besten Guide der Welt, und Bernardo, dem wahrscheinlich leidenschaftlichsten Geländewagenfahrer der Welt. Und erkunden zusammen mit Gilat und Nira, dem wahrscheinlich herzallerliebsten israelischen Paar, in knapp vier Tagen Vulkane, Wüsten und Lagunen Boliviens!

Kaum verlassen wir das Städtchen Tupiza sind wir inmitten überwältigender Landschaft. Die Fahrt über Stock und Stein -und das ist absolut wörtlich zu nehmen- führt vorbei an bizarren Gebirgen und Lamaherden...





...an verlassenen Dörfern...




...und Dörfern, die dank umliegender Mienen belebt sind - wenn auch spärlich. 







Vulkane ragen hoch in den Himmel - und das, obwohl wir schon auf über 4'000 Metern sind! Ob es hier nachts kalt ist? Unter gefühlt 20 Decken, Thermokleidern und Lamamütze wird es nach einiger Zeit dann doch langsam warm...




Am nächsten Morgen strahlt die Sonne vom Himmel. Und wir strahlen die wuscheligen Lamas an, die uns neugierig betrachten. Ob weiss, braun, gescheckt oder schwarz - bunter Ohrenschmuck steht allen gut, finden wir!








Und wunderschön bunt sind auch die Lagunen, die wir an diesem Tag besuchen: blau, grün und sogar rot! Wir kommen aus dem Staunen nicht heraus und können die Flamingos gut verstehen, die hier in diesen bunten Gewässern wohnen.







Und gibt es etwas Schöneres, als die roten Flamingos aus einem natürlich beheizten Pool aus zu beobachten? Uns fällt nichts ein und wir geniessen das Panorama.





Keine Kommentare:

Kommentar posten